PROJEKTE 2017-04-27T07:38:17+00:00

PROJEKTE

Wir führen auf sechs verschiedenen öffentlichen Plätzen in den Städten Luzern und Zug offene Spielnachmittage durch. Je nach Standort und Auftrag laufen diese das ganze Jahr oder nur während den Sommermonaten.

Nicht nur die zentrale Lage, auch die Grünfläche, die grossen Bäume, die Ruhebänke, das Gartenrestaurant und der Spielplatz machen das Vögeligärtli zu einem attraktiven Spiel- und Erholungsraum für Familien mit Kindern. Bis im Februar 2008 wurde ein Teil des Parks durch eine grösser werdende Gruppe von Menschen mit Drogen- und Alkoholproblemen besetzt. Dies führte dazu, dass der Park von Familien nur noch selten aufgesucht oder gar ganz gemieden wurde.

Das Vögeligärtli hatte ein schlechtes Image. Der Verein Spieltraum organisierte damals sporadisch Spielanlässe im Vögeligärtli. Seine Erfahrungen und Beobachtungen führten dazu, dass er 2005 der Stadt Luzern eine Spielintervention vorschlug, um den scheinbar blockierten Raum für Kinder wieder zugänglich zu machen.

So ist 2005 unter der Zusammenarbeit zwischen dem Verein Spieltraum und der Stadt Luzern das Interventionsprojekt „Spielen im Vögeligärtli“ entstanden. Das Vögeligärtli entwickelte sich in den letzten Projektjahren zu einem familienfreundlichen Zentrumspark mit gutem Image, weit über die Stadtgrenzen hinaus.

 

Spielnachmittage:

Jeweils am Samstagnachmittag zwischen 14.00 – 17.00 Uhr.
Diese Spielnachmittage finden ausserhalb der Schulferien bei jedem Wetter statt.

Das Bleichergärtli liegt inmitten eines Wohnquartiers im Neustadtteil von Luzern. Der Park ist ein Treffpunkt für die Quartierbevölkerung. Menschen verschiedenster Altersgruppen, Kulturen und sozialer Hintergründe treffen hier aufeinander.

Dadurch entstanden Nutzungskonflikte welche das Zusammenleben erschwerten. So beschwerten sich z.B die Anwohnenden oft über die spielenden Kinder im Park. Diese Konflikte führten zu einer negativen Stimmung, zu vermehrtem Vandalismus und Littering im Quartier.

Im Jahr 2008 konnte der Verein Spieltraum ein Pilotprojekt mit dem Spielmobil starten. Nach einer erfolgreichen Saison mit einer Teilnehmerzahl von ca. 40 Kindern pro Anlass erhielt der Verein auch für die folgenden Saisons die finanzielle Unterstützung der Projektpartner (Allgemeine Baugenossenschaft Luzern, Stadt Luzern und Katholische Kirchgemeinde Luzern).

Durch das Spielen im Bleichergärtli lernen Kinder sich ihren Aussenraum anzueignen und diesen für sich zu nützen. Sie treffen Gleichaltrige und machen wichtige Erfahrungen im Ablösungsprozess von zu Hause. Die Spielnachmittage tragen zu einem konstruktiven Klima im Quartier bei. Die Eltern, die sich im Bleichergärtli aufhalten werden, gleichzeitig ermutigt mitzuhelfen. Zwischen den Spielanimatorinnen und den Eltern entstehen neue wichtige Kontakte.

Der Aufenthalt im Freien, das Nützen des öffentlichen Raums bietet der gesamten Quartierbevölkerung einen Ausgleich zu ihrem Alltag. Weiter ermöglicht die Anwesenheit von zwei professionellen Spielanimatorinnen das frühe Erkennen von Problemen und das präventive Agieren. Sie sind neutrale Ansprechpersonen für die Anwesenden und setzen sich für deren Anliegen ein. Das Zusammenleben wird gefördert und das Quartier kann sich weiterentwickeln.

Durch die Kontakte, die an den Spielnachmittagen entstehen, wird das gegenseitige Verständnis zwischen verschiedenen Zielgruppen, Kulturen und Lebenswelten geschaffen.

Seit 2011 wird in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen aus dem Quartier (Quartierarbeit der Stadt Luzern, kath. Kirche, Quartierverein, ABL) das Bleichergärtlifest organisiert.

 

Spielnachmittage:

Jeweils am Mittwochnachmittag zwischen 14.30 – 17.30 Uhr. Die Spielnachmittage finden ausserhalb der Schulferien bei jedem Wetter statt.

Im Jahr 2013 wurden im Inselipark neben dem KKL in Luzern erstmals offene Spielnachmittage für Kinder angeboten. Die Nachmittage wurden durch den Verein Spieltraum im Auftrag des Buvette- Betreibers Konrad Weber durchgeführt. Sie fanden zwischen April und September immer mittwochs zwischen 14 und 17 Uhr statt, auch in den Sommerferien. Die Spielanlässe wurden nur bei trockenem/ schönem Wetter durchgeführt.

Mit Spannung und Freude starteten die Spielanimatoren und Spielanimatorinnen im April erstmals das Projekt Spielanimation bei der Sommerbar Buvette. Der Inseli-Park, in dem die Sommerbar Buvette aufgestellt ist, sollte bei gutem Wetter jeweils Mittwochnachmittags bespielt werden.

Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Erwachsene mit Kindern im Wissen um das Angebot vorbei.  Zudem gab es immer wieder spontane Begegnungen mit dem Inseli-Laufpublikum; SpaziergängerInnen, BarbesucherInnen, TouristInnen etc. Viel Kinder kamen in Begleitung von Müttern und Vätern, Grossmüttern und Grossvätern etc. Unter dem Strich besuchten uns vor allem junge Kinder in einem Alter von einem Jahr bis zu sechs Jahren.

Die Spielanimation des Vereins Spieltraum und die Sommerbar Buvette haben gut harmoniert und sich schön ergänzt. Die Zusammenarbeit war geprägt durch gegenseitige grosse Wertschätzung. Sie sorgte an der idyllischen Lage direkt am See für gute Stimmung und förderte die soziale Durchmischung im Inselipärkli.

 

Spielnachmittage:

Jeweils am Mittwochnachmittag zwischen 14.30 – 17.30 Uhr bis Mitte September.
Diese Spielnachmittage finden nur statt, wenn die Buvette geöffnet ist.

2013 beauftrage die Stadt Luzern den Verein Spieltraum mit der Weiterführung des Angebots „SpielWerkAktion“ im Quartier Fluhmühle-Lindenstrasse. Diese offenen Spielnachmittage wurden 2011 im Rahmen eines Quartierentwicklungsprojekts entwickelt und seither von der Stadt angeboten.

Zielgruppe der Spiel Werk Aktionen sind primär Kinder des Quartiers Fluhmühle/Lindenstrasse im Alter von ca. 4 bis 12 Jahren, also Spielgruppen- bis Primarschulalter. Die Ober- und Untergrenze des Alters ist  sedoch fliessend. Die Nachmittage sollen die Kinder und Jugendlichen  aus dem Quartier dazu befähigen ihre Freizeit im Quartier selbstständig und sinnvoll zu gestalten.

Von Frühling bis Herbst finden die Spielnachmittage draussen im Fluhmühlepark statt. Dort steht uns ein neu renovierter Zirkuswagen zur Verfügung. Dieser ist  Anziehungspunkt, Rückzugsort bei schlechtem Wetter und Depot für unser Spielmaterial. Parallel zu den Spielnachmittagen findet im Park  jeweils ein gut besuchter Deutschkurs für Migrantinnen aus dem Quartier statt. Dieser wird weiterhin durch die Stadt Luzern verantwortet.

Nach den Herbstferien und einsetzendem kälteren Wetter werden die Spielnachmittage in die Turnhalle verlegt. Der Andrang auf die Nachmittage in der Turnhalle ist riesig, was uns zum Teil an unsere Kapazitätsgrenzen (und jene der Turnhalle) bringt.  Auf dem Programm in der Turnhalle stehen verschiedene Spiele wie Basketball, Unihockey, Spiele mit dem Fallschirmtuch, Seilspringen usw.

 

Spielnachmittage:

Jeweils am Mittwochnachmittag zwischen 14.30 – 17.00 Uhr im Fluhmühlepark.
Die Spielnachmittage finden ausserhalb der Schulferien bei jedem Wetter statt.

Der Stadtteil Zug West mit den grossen Quartieren Herti und Lorzen / Riedmatt entwickelt sich rasant. Für die Abteilung Kind Jugend und Familie der Stadt Zug stellte sich dadurch die Frage, ob das Angebot und die Infrastruktur für das Zusammenleben in den Quartieren den veränderten Anforderungen noch entsprechen und welcher soziokultureller Handlungsbedarf sich daraus ergibt. Das Stadtteilentwicklungsprojekt westwärts! entwickelte zusammen mit der Quartierbevölkerung entsprechende Handlungsfelder und Massnahmen.

Im Rahmen des Stadtteilentwicklungsprojekts westwärts! (Start Dezember 2010) kristallisierte sich aus den Rückmeldungen aus den Quartieren der Bedarf an einem Angebot für Kinder heraus.

Aufgrund dieses Inputs wurde das Pilotprojekt „Mobile Spielanimation“ ausgearbeitet.

Die Kinder aus dem Quartier sollten mit einem einfachen Angebot an Spielmaterialien in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld angesprochen werden. Ziel dabei ist es, die Kinder in der Aneignung ihres Lebensraums zu unterstützen und ihr Spiel auf vielfältige Weise zu bereichern.

Aufgrund der positiven Erfahrungen und Rückmeldungen wurde im Jahr 2012 während der gesamten Sommersaison (Mai bis Oktober) mobile Spielanimation in den Quartieren Herti und Riedmatt angeboten.

Der Stadtrat erteilte im Mai 2011 den entsprechenden Projektauftrag an die Abteilung Kind Jugend Familie. Der Verein Spieltraum Luzern wurde mit der Umsetzung des Projekts beauftragt.

Zwischen den Sommer- und Herbstferien 2011 fand in den Quartieren Riedmatt und Herti das sechswöchige Pilotprojekt „Mobile Spielanimation“ statt. An insgesamt zwölf Nachmittagen wurden offene Spielnachmittage für Kinder durchgeführt.

 

Spielnachmittage:

Jeweils am Mittwochnachmittag zwischen 14.30 – 17.30 Uhr auf den Schulhausplätzen Herti und Riedmatt.
Die Spielnachmittage finden ausserhalb der Schulferien bei jedem Wetter statt.

X